25. Mai 2019 - 17:16 Uhr

Classilicious - Das Classic Gefühl

Nur ein paar Stunden Zeit reichen, um eines zu wissen: Classic bringt Gefühle zurück, die man schon lange nicht mehr beim Spielen von World of Warcraft hatte. Neben vielen Glücksgefühlen sind auch ein paar Hassgefühle mit dabei, doch diese werden voll und ganz überdeckt. Ist das alles nur ein Anflug von nostalgischen Hirngespinsten? Nein, überhaupt nicht. Auch wenn Classic kein neues Spiel ist und grundlegende Systeme so wie immer funktionieren, gibt es dennoch so viel wiederzuentdecken, dass es wie ein neues Erlebnis wirkt. Etwas neues in einer dennoch bekannten und vor allem geliebten Spielwelt.

Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt und wie bei allen anderen Spielen auf dieser Welt, wird es irgendwann langweilig. Doch es geht darum den Moment zu genießen und nicht bereits ans Endgame zu denken. Denn bis man dort angekommen ist, vergeht eine lange Zeit voller Abenteuer im klassischen Azeroth. Die drei größten Unterschiede zu den Liveservern sind: die Herausforderung, das belohnende Gefühl und die tolle soziale Erfahrung. Das, was auf jeden Fall zu einem MMORPG dazugehören sollte. Mal ganz zu schweigen von den drei Buchstaben R, P und G. Und genau darum geht es in dieser Ausgabe von Classilicious!

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
TheCadien - Mitglied
Ein ding und das ist mal unabhänging davon ob es sich um die 1.12.1 Client oder BFA 8.2 Handeln würde, ist die Tatsache eines Cleanen Servers !
Ein Server auf dem alle mal neu Starten.
Die Wirtschaft nicht in Pervers Hohen Regionen Angekommen ist und Gold nichts mehr Wert ist und in denen Berufe wie das Simple Schneidern von taschen etwas einbringen.

 
Cthulhu - Mitglied
Ich kann den ganzen Punkten nur Zustimmen und hätte selbst nicht gedacht, dass ich mich so sehr darauf freuen würde. Ich wollte zwar eh mal reinschauen, aber mehr eigentlich auch nicht. Ich hab es weder herbeigesehnt noch verteufelt und mich eher für die Leute gefreut die es sich gewünscht haben. 
Je mehr ich mich aber mit den Infos und Streams der letzten Tage und Wochen auseinander gesetzt habe, desto mehr merke ich wie sehr ich mir Elemente des alten WoW zurückwünschen würde um wieder mehr Immersion, mehr Gefahren, mehr Herausforderungen ... mehr RPG zu haben. 

Ich weiß noch nicht wie viel Zeit ich in Classic investieren werde, aber ich bin vor allem darauf gespannt ob und was für einen Einfluss es auf das moderne WoW haben wird. 
Rollrick - Mitglied
Natürlich wird das Gefühl wiederkommen, aber in anderer Form.

Für ganz neue Spieler, und die wird es auch geben, diese werden das Spiel neu entdecken und für sie kann es natürlich das  Original Warcraft Feeling wie vor 15 Jahren geben, und das scheinen Viele vergessen zu haben ;) .

Für neue Wow-Spieler wird es kein Remake sein aber ein Original!
3
Muhkuh - Mitglied
WoW hat bereits Probleme, "neue Spieler" zu gewinnen, unter anderem, weil es von der Grafik her nicht "up to Date" ist aber vir allem generell schon einige Zeit nicht mehr das ist, was heute im Trend liegt, weil es vergleichsweise langsam und "langatmig" ist und die Welt und das was die Leute in Games "suchen" sich verändert hat - sieh dir einfach an, was seit Jahren den Markt beherrscht und wie dort das Tempo ist, seihen es erst MOBAs gewesen und nun Battle Royal Games. Da wird ein "Classic", dass all das, was WoW "alt" und für "neue Spieler" nicht mehr extrem attraktiv macht, nochmal 1,5 Jahrzehnte zurück dreht, selbstverständlich unzählige "neue Spieler" anziehen. Oo
So wie die ganzen neuaufgelegten "Classic"-Spielkonsolen zielen "Classic"-/"Legendary"-/"Remastered"-Spiele auf die Nostalgie bestehender und ehemaliger Kunden ab, nicht darauf, neue Kunden zu gewinnen. Es ist ein "Service" in erster Linie für ehemalige/Bestandskunden, die das was sie vor 30, 25, 20, 15 erlebt haben, hin und wieder kurz auflebdn lassen wollen - "Nostalgie" eben.
4
Kelturion - Mitglied
@Muhkuh: Dem kann ich nur teilweise zustimmen, denn wenn es rein nach dieser Logik ginge müsste Blizzard durch BfA ja fantastische Abozahlen erreicht haben - haben sie aber nicht. Es wirkt für mich eher wie der etwas verzweifelte Versuch das Spiel mit Mühe noch irgendwie über Wasser zu halten. Und ob die Grafik jetzt ein so gewichtiger Erfolgsfaktor ist bezweifle ich auch, denn wenn man sich mal die großen Hype-Titel der letzten Jahre anschaut dann hatten die wirklich vieles zu bieten, aber ganz sicher keine High End Grafikengine. :)

Ich glaube es ist hier schlichtweg eine Generationenfrage. Blizzard ist mit WoW ganz klar dem Trend gefolgt, dass alles immer schnell gehen muss, dass man sofort Erfolge haben muss, dass es keine Frustmomente geben darf, dass man dem Spieler keine Lernkurve mehr abverlangen darf und dass um Gottes Willen nichts in irgendeiner Form zeitaufwendig sein darf. Dazu gibts dann noch ein bisschen Alibi-Hardcore-Content am Ende des Endgames (M+, Mythic Raids, etc.), aber 95% des Spiels wurden dann doch dem Zugänglichkeits-Paradigma geopfert. Kann man mögen, viele mögen ein solches Fastfood-Kozept aber eben nicht. Es ist genau dieser "Der Weg ist das Ziel"-Faktor, den sie damit effektiv vernichtet haben. Und genau dadurch hat sich ja auch erst diese Gruppe der Classic-Liebhaber gebildet. Wäre WoW nicht so derart krass vom ursprünglichen Kurs abgewichen, dann hätte es diese Bewegung vermutlich niemals gegeben.

Im Prinzip hat sich die Spielerschaft hier mehr oder weniger im zwei Lager aufgespalten - und dadurch können denke ich auch Classic und BfA wunderbar nebeneinander existieren, weil es mittlerweile fundamental unterschiedliche Spiele sind. Klar hast du recht: Du wirst mit Classic ganz sicherlich nicht die Gruppe der Fortnite-Kiddies ansprechen können. Aber du wirst sicherlich eine Menge ältere Spieler wieder ansprechen können, die Blizzard mit ihrem geänderten Kurs ab Catacylsm längst vergrault hatte. Und das dürften nicht wenige sein.

Wer die Zielgruppe ist merkt man auch gut, wenn man sich mit dem Classic-Spielern mal unterhält. Das hab ich auch bei Ausflügen auf Classic-Privatserver oft festgestellt. Dort wirst du sehr selten jemanden unter 30 Jahren antreffen. Und das ist für die Community eines Spiels schon wirklich verhältnismäßig alt.
4
Muhkuh - Mitglied
mit ihrem geänderten Kurs ab Catacylsm längst vergrault hatte. 

Welcher "geänderte Kurs" denn? WoW ist bereits mit der Zielvorgabe - wie übrigens zur selben Zeit Verants Everquest 2 - an den Start der Entwicklung gegangen, das Genre MMORPG vor allem an den "Casual", an "die Masse" zu bringen - das ist auch ein Teil des Geheimnisses des Erfolgs gewesen - und diesen Kurs hat man seither ziemlich konsequent fortgesetzt und sich immer wieder angepasst - darum war leveln in BC schon wesentlich einfacher und schneller als in Classic, auch im "Classic-Bereich", darum war das Leveln in WotLk wesentlich "einfacher" und schneller als in BC, usw.. Was sich verändert hat, ist lediglich, was ein "Casual" ist - "damals" war der Casual der, der nicht die Zeit hatte, annähernd seine gesamte Freizeit in etwas wie zB. Ultima Online zu stecken, um dort ein kleines bißchen zu reüssieren, über die Jahre hat sich der gesamte Online-Gaming-Markt immer weiter immer größeren Gruppen geöffnet - erschwingliches Breitbandinternet mit großen Bandbreiten war für viele 2004 mehr Traum als Realität, heite kriegst du X MBit-Leitung mit X-Datenvolumen für nen Appel und'n Ei -  und das, was damals, ganz am Anfang des Projekts - da war 56k-Modem noch Realität, schließlich war die erste offizielle Ankündigung bereits 2001 auf der ECT und da war die "Idee" schon länger da - "Casual" war, würde heute wohl manchmal glatt als "Hardcore-Nerd ohne Leben" durchgehen. 
 
Und das ist für die Community eines Spiels schon wirklich verhältnismäßig alt.

Gut, die letzte Erhebung beim "echten" WoW ist jetzt schon wieder ein Weilchen her - es war da noch MoP - aber auch da war das Durchschnittsalter der Community nicht mehr viel von "30 Jahre" entfernt.

Was hat dein Kommentar mit meiner Aussage zu tun, dass "neue Spieler" nicht die Zielgruppe von Classic sein können, weil es für "neue" Spieler schlichtweg "zu 2004" ist? Du schreibst doch selbst davon, dass es wenn, eher "Rückkehrer" anspricht?

Das Problem, dass man "zu wenige neue Spieler" kriegt, besteht übrigens schon ein Weilchen länger als "Cataclysm", die Drop-Out-Rate vor Level 20, also die Leute, die das Spiel erwerben, anspielen und dann sagen, dass es nichts für sie ist, war einer der Gründe, 2010 überhaupt erst die "Alte Welt" umzubauen, sie lag schon damals, laut Blizzards Aussagen, bei 70%.
3
Kelturion - Mitglied
@Muhkuh: Also bei allem Respekt, aber manchmal habe ich bei dir echt das Gefühl mit einer Wand oder dem schlimmsten BfA-Fanboy von allen zu reden.

Natürlich fand Ende WotLK und dann vor allem in Cataclysm ein starker Umbruch im Spieldesign statt. Das streitet doch nicht mal Blizzard selbst ab. Zum Ende von WotLK wurde der Dungeonfinder eingeführt. In Cataclysm wurde die Levelphase massiv beschleunigt und vereinfachrt. In Cataclysm wurde ebenfalls erstmalig der LFR eingeführt. Das Phasing wurde mit WotLK langsam eingeführt und mit Cataclysm dann richtig massiv ausgeweitet.

Insbesondere die ersten 3 Punkte sind jene, die bis heute noch die am meisten diskutierten und von vielen Spielern am meisten gehassten Elemente des "modernen" WoW sind.

Und du glaubst, dass es zwischen der Einführung dieser Features und gleichzeitigen Stagnieren (und anschließendem Abstürzen) der Abozahlen keinerlei Zusammenhang gibt?
Das häufigste Argument, was ich zu jener Zeit von "Aussteigern" zu hören bekam, war die Aussage "Sorry, das ist nicht mehr mein Spiel". Und das ist doch genau der Punkt. Oder warum glaubst du gibt es aktuell neben den Classic-Liebhabern auch sehr viele Befürworter eines BC oder WotLK-Servers, aber so gut wie keine nennenswerte Anzahl an Spielern, die ernsthaft einen Cataclysm, MoP oder WoD-Server fordern? Eben weil genau Ende WotLK/Anfang Cataclysm am schärfsten die Trennlinie zwischen dem klassischen und dem modernen WoW verläuft.

Natürlich war Classic auch kein Hardcore-Spiel. Verglichen mit der Konkurrenz im MMORPG-Bereich zu jener Zeit sicherlich nicht. Verglichen mit dem modernen WoW im Gesamtpaket vielleicht schon, darüber kann man sicherlich streiten. Verglichen mit dem modernen WoW ist es für mich aber vor allem noch ein MMORPG wie es im Bilderbuch steht. Und das ist das aktuelle WoW für mich nicht mehr. Vom Genre her ist das heutige WoW eher eine Mischung aus MMO, Fantasy-Action-Spiel und Esport-Titel geworden.


 
3
Drachenseele - Mitglied
Für mich bedeutet Classic das Ende der Liveserver und somit das Ende von WoW! Die Spielerschaft wird noch mehr gespalten als eh schon und die Entwickler sagen sich ok wenn alle nur noch Classic spielen brauchen wir nicht weiter entwickeln weil es sich nicht mehr lohnt. Und gemäß dem Motto wer rastet der rostet wird es in Zukunftet keine neuen Feature mehr geben, keine forfahrene Lore etc. etc.Für die, die Classic lieben ist das was schönes und es sei Ihnen gegönnt aber mir liegt die Gegenwart und Zukunft des Spiels sehr am Herzen und da seh ich durch Classic verdammt schwarz. :-(
2
zanto - Mitglied
Ich sehe es genau andersherum. Ich denke das classic das aktuellen wow verbessern kann.
Durch das Feedback was blizzard dadurch von unterschiedlichen Spielern bekommt 
Muhkuh - Mitglied
Durch das Feedback was blizzard dadurch von unterschiedlichen Spielern bekommt 

Ich vermute, dass das, wenn es passiert, weniger vom "Feedback" - Feedback kriegt man jetzt ja auch - als der "Erfahrung", die man durch das Daten-Umarbeiten gewinnt, kommen wird - siehe dazu als Beispiel den Zauber "Auge des Wildtiers", den man aus WoW rausnehmen musste, weil er in der neuen Datenstruktur fehlerhaft und in mehreren Versuchen nicht reparierbar war und der jetzt wohl wieder auch auf die WoW-Server zurückkehren wird, weil man für Classic diesen Fehler zwangsläufig beheben musste, weil der Zauber dort ein "Muss" ist und nicht einfach fehlen kann, egal wie hoch der Kosten-/Nutzen-Faktor ist, bloß weil man den Fehler in mehreren Reparaturanläufen nicht lokalisieren und beheben kann,
Technics83 - Mitglied
Das Gefühl vom ersten Mal wird nie wieder kommen. Alles war neu, alles war unbekannt, alles war aufregend. Guides etc. waren Mangelware. Dazu kommt, dass auch das ganze Drumherum (Computertechnik, Weltgeschehen und das eigene Umfeld) nicht mehr dasselbe ist. Bleibt also nur noch der Reiz, ein fast 15 Jahre altes Spiel wieder so zu spielen, wie es vor 15 Jahren mal war - mit den Umständen der Gegenwart.
3
Kyriae - Mitglied
die Herausforderung, das belohnende Gefühl und die tolle soziale Erfahrung

Die Herausforderung könnte man heute auch haben, wenn man mit Leuten in einer Gruppe unterwegs ist, die das von Blizzard veranschlagte Mindestgear haben und nicht das von der Community veranschlagte Mindesgear, das zu meist 5-20 iLvL ÜBER dem liegt, was man aus der Instanz oder Raid rausbekommt. 

Das "belohnende Gefühl" ist wohl definitionssache und individuell. Für mich ist es schon ein "belohnendes Gefühl" wenn ich eine M+ gut schaffe. Das heißt nicht, dass es Intime sein muss, sondern, dass das "Outtime" nicht so hoch ausgefallen ist. Ein "belohnendes Gefühl" wenn ich etwas bekomme, was ich gern hätte oder ich etwas geschafft habe. Und ja, das habe ich jetzt immer noch wie damals.

Soziale Erfahrung? Das die so schlecht ist, liegt an der Community nicht an Blizzard.
Es zwingt einen niemanden den LfR zu benutzen. Und um ihn benutzen zu können, muss man nicht zum Arschloch mutieren. Man kann durchaus "Hallo" und "Tschüss" sagen in einer Instanz oder kurz nachfragen, ob denn jeder auch alle Bosse kennt. Die Zeit, die man für eine kurze Frage oder Bosserklärung aufbringen muss, die hat man schnell wieder drin. Denn ein Wipe kostet mehr Zeit. Und auch das Argument: Ja, man sieht sich ja nicht wieder. Ist Schwachsinn. Ich habe immer wieder in diversen Levelphasen oder auch im "Endgame" per LfR die gleichen Leute "gefunden". Egal ob das nun PvE oder PvP ist. 
Fragen im Chat kann man beantworten und wenn man sie nicht beantworten kann, kann man entweder gar nichts sagen oder sagen: Keine Ahnung, da müsste ich selber erst googlen.
Anstatt: "Kannste googlen!" 

Somit ist es eher eine Selbsttäuschung, wenn man sagt, dass auf den Classic-Servern das alles besser ist als auf den Live-Servern.
Auch da wird es, wenn sie erstmal live sind, schnell dazu kommen: "Kannste googlen"
9
Rollrick - Mitglied
Mein Classic-Feeling wird sein dass mit anderen Leuten teilen und erleben zu können.

Gut dann bekomm ich ein paar Downvotes von Alleinzocker incoming, aber dazu möchte ich sagen dass Classic alleine auch Spass machen kann :-) . Nur ist bei mir der Spass mit anderen dann einfach erhöht.

Gut das ist nur ein persöhnliches Gefühl, ein Richtig oder Falsch gibts da nicht.
6
Rollrick - Mitglied
Classic-Feeling Besserwisser incoming in den Kommentaren x'D.

Von mir gibts keine Theorie. Classic wird einfach geil, und es wird unterschätzt was für einen tollen Impact das haben wird auf der Spielszene schlechthin =) .

Ich hab es gespielt damals, und heute auch. Classics mit anderen Leuten zu teilen ist ein Must to Have.
2
Teron - Mitglied
Das Classic-Feeling bestand vor allem in der unglaublichen Aufbruchstimmung, die die Community damals erfasst hatte. Klar gab es schon Ultima online und Everquest. Trotzdem war WoW etwas völlig Neues, dass (fast) alle in seinen Bann zog. Da aber WoW nun schon 15 Jahre alt ist, wird sich dieses Feeling, außer bei einigen hartnäckigen Enthusiasten, wohl kaum wieder einstellen. Ich prognostiziere, dass die Classic-Server anfangs einen gewaltigen Zulauf haben werden, und sobald die Leute merken, dass es keinesfalls aufregend ist etwas was man schonmal vor 15 Jahren gespielt hat, jetzt nochmal zu spielen, wird der Zulauf schnell abflauen. Sicherlich wird es einen harten Kern geben, der weiterspielt. Aber halt nur einen harten Kern. Da Blizzard aber keine Spielerzahlen mehr veröffentlicht, wird man das nicht verifizieren können.
11
jelzone - Mitglied
Es wird auch mit nix anderem gerechnet. Blizzard versucht damit nicht wow neu zubeleben, es it genau für die von dir angesprochenen Enthusiasten gedacht es gibt absolut nix negatives dabei. Ich war anfangs auch gegen diese Server allerdings bin ich inzwischen der Meinung das es nix verwerfliches ist.
3
Rollrick - Mitglied
#BesserWisser-Classic-Ist-Tod-lul

Lass einfach die Leute spielen die Bock drauf haben, und lass die Leute gehen die gehen wollen.

Ob das jetzt viele oder wenige sind IST ÜBERHAUPT NICHT RELEVANT um Spass haben zu können.

Ausserdem ist die Zukunft ein völliges Mysterium, darum sollte im vornherein auch nicht zuviel Dummgeschwätzt werden über Sachen die vielleicht nie eintreffen werden, zumal dies auch gar nicht relevant und interessant ist.

Ob du jetzt 10'000 Leute brauchst um Spass haben zu können ist nur dein Problem, Leute haben und können auch Spass mit weniger Leuten haben :-), lieber die Qualität als die Quantität <3 , zumal Classic nicht Wenige spielen werden ;) , yop auch ich habe eine Kristall-Kugel.
3
mastrokman - Mitglied
Wie ist es eigentlich mit Classic, werden es wieder Deutsche, Englische usw. Server geben oder Europäische womit man dann mit den Russen und so zusammen geworfen wird? gibt es dazu Infos?
Blades - Mitglied
Pers. halte ich offen gesagt die Beta immer nur recht kurze Zeit aus. Ich rechnete nie mit einem Nostalgiefaktor, den kann es natürlich nicht wieder geben. Aber ich hatte nicht mit einer so heftigen Langeweile gerechnet. Ich hatte in Erinnerung wie schwer das leveln war, wie sehr man aufpassen musste aber nichts da... ich habe wohl einfach nach 15 Jahren eben drauf wie ich damit umgehen muss damit es irrelevent wird. Classic ist leider alles.. nur nicht so schwer wie ich es in Erinnerung habe. Und noch bin ich in den Zonen mit den ewiglangen Laufwegen noch gar nicht angekommen.

Und du wirst es sehen... in Classic werden sehr, sehr bald die Rufe nach neuen realms losgehen.. wie damals. Warum? Weil es viele alleine um den Server First gehen wird, wie damals. Der ist weg? Dann schreit man im Forum wieder und wieder und wieder nach neuen realms. 

Aber zum Glück haben beide Spiele eben sehr unterschiedliches Publikum, diejenigen die heute noch schneller leveln wollen, die heute noch schneller fliegen wollen, die noch mehr accountweites wollen, die zig twinks spielen wollen,... all die werden eben mit Classic kaum glücklich werden. Andere dafür eben um so mehr.. insgesamt ein Win-Win für uns alle.
3
Karpos - Mitglied
Meine "tolle soziale Erfahrung" im Beta-Test bei Classic war bisher, dass man auf einen Wolf zurennt, weil man das Fleisch für die Quest braucht und ein anderer Spieler, der bereits mit einem Wolf kämpft, trotzdem schnell noch den Wolf anschlägt, zu dem ich grad renne. War sehr sozial und hab ihn direkt auf Ignore gesetzt als er dann noch anfing mich auszulachen. War übrigens nicht der Einzige, der so gespielt hat. Ja, alles total sozial, wenn man anderen die Questmobs vor der Nase wegschnappt. Wie gesagt, für die Leute, die schwer von capé sind: Wenn man zu spät zu einem Questmob kommt und zwei sich um den streiten, ist es eine Sache, die andere ist aber, wenn der andere schon einen Questmob an der "Angel" hat und trotzdem den zweiten anschlägt, damit man eben selbst komplett leer ausgeht. 
5
Rollrick - Mitglied
Das wirst du in Classic noch zu hauf haben, stell dich gut darauf ein, weil die Server packe voll sein werden :- ).

Ausserdem ist ein Mob zu taggen gar nicht assozial, da es auch kein Rechtsanspruch auf einen Mob gibt, ein "Klauen" gibts da nicht.

Das Wichtigste ist dann einfach wegen Mobs nicht die Spieler zu "beleidigen" oder so, dass könnte dann zu Report führen, und bei mehreren Male Ende von Classic, nur wegen solchen Bagatellen wäre schon schade.

Einfach auf einen anderen Mob hauen und gut ist. Wer zuerst drauf schlägt, gehört ihm dann auch, aber keiner hindert dich daran deinen Nachbar zu inviten wenn du derjenige bist der zuerst draufschlägt, das machen aber Wenige ;) .

Ich werde dies als Hexer aber tun, wenn ich andere Leute damit helfen kann. Du siehst nicht nur die Eigene Person ist das Wichtigste aber auch die anderen wenn man zu einem guten Server-Feeling beitragen möchte.


Das kann aber jeder für sich selber entscheiden.
2
Muhkuh - Mitglied
Classic bringt Gefühle zurück, die man schon lange nicht mehr beim Spielen von World of Warcraft hatte. 

Bitte nicht "man" schreiben, wenn man eigentlich "ich" meint. ;)
Ich bin ja auch in der Beta und bisher gibt mir die schon wieder leider gar nix mehr - im Gegenteil, ich bin momentan wieder "von der alten Welt" genervt, wie damals vor dem Kataklysm - und das war schon einiges abgeschwächt. Das war beim ersten Charakter damals - und auch beim zweiten und dritten und sogar noch beim vierten - damals noch nicht so.
Schade, ich hab's versucht aber diese beschriebenen "Gefühle" stellen sich - bei mir - bisher nicht wieder ein.
11
Sorigal - Mitglied
Ich nehme dir den Zugang gern ab <3
Das wäre Accountsharing und wäre somit nicht zulässig.
3
kaito - Mitglied
Muikui schrieb: "Schade, ich hab's versucht aber diese beschriebenen "Gefühle" stellen sich - bei mir - bisher nicht wieder ein."

Das hätte mich bei dir auch sehr schwer gewundert, denn um Classic noch mal so zu erleben, oder zumindest ähnlich zu erleben kommst du mir zumindest bei deinen Kommenatren immer viel zu kleinkarriert vor und ich denke um an Classic jetzt wieder Spaß zu haben muss man auch mal fünfe grade sein lassen, das ist aber etwas das zumindest ich bei dir nie sehe, eher im Gegenteil.
Aber, auch nicht schlimm. Denke es wird so einige geben die wieder Spaß dran finden werden.
Classic wird nicht für jeden etwas sein und das ist auch gut so. ;)
5
Rollrick - Mitglied
Bei manchen Leuten triffts ein, bei  manchen nicht.

Vor einigen Monaten war ich nicht gut gegenüber Classic gestimmt, und jetzt bin ich dank eines Discord Community gehypped, den Spass zu teilen ist nicht zu unterschätzen, auf jeden Fall für mich.

Ich find das gut, weil die Leute die kein Spass haben gehen werden, und die Leute die dann Spass daran haben bleiben, ist doch für alle Beteiligte das Beste :- ) .

Ich hatte vor einigen Monaten dieses Feeling überhaupt nicht, aber jetzt hab ichs, so können sich Sachen ändern, wenn man nicht immer die selben "Angewohnheiten" möchte. Ja es wird in vielen Aspekten nicht "leicht" sein aber gerade das reitzt mich u.a., die Talente-Bäume von Hexer find ich auch Spitze.

Mit anderen Leuten wieder mehr teilen können und austauschen.

Jeder kann dann das Spielen was ihm am besten gefällt auf welcher Platform auch immer, ist doch gut so dass es anders ist.
2
Ajantis - Mitglied
Ich kann eigentlich nur zustimmen, habe es aber auch genau so erwartet.
Keine Ahnung wieso da mache so abgehen. Es ist öde, langatmig und man latscht sich nen Wolf um das dröge Levelgrinding mit paar Quests aufzulockern.
Wenn da dann noch der Ansturm bei release dazu kommt, wird es sicher spaßig.
Aber hey ich kann den frostblitz skillen das er 0,1 sek schneller gecastet wird und Pflanzen pflücken dauert 5sek und kann fehlschalden, voll die Immersion.
3